Tuxradio mit FHEM neu aufsetzen

Anfängeranleitung zur vollständigen Neuinstallation von FHEM auf dem Tuxradio V2

Wie bereits vor ein paar Tagen berichtet, setze ich als Herz meiner FHEM-Heimautomatisierung ein Tuxradio V2 von busware.de ein. Das Tuxradio wird bereits mit einer einsatzbereiten FHEM Installation geliefert. Hat man jedoch zu viel mit dem kleinen Linux Server herum experimentiert und es versäumt ein backup vom sauberen System zu erstellen, dann hilft euch die folgende Anleitung vielleicht weiter, um das Debian Linux des Tuxradios inklusive FHEM neu aufzusetzen. Die Anleitung ist für Anfänger bestimmt. Erfahrene “Linuxer” erfahren hier vermutlich nicht viel Neues. Als Quellen dienten vor allem das FHEM-Wiki und die busware Support Seite des Tuxradio V2.

1. Image fürs Tuxradio erstellen

Das Debian Image fürs Tuxradio habe ich von meinem Mac-Book wie folgt erstellt:

  • image downloaden von http://files.busware.de/tuxradio2/Tuxradio2-FHEM.zip
  • file entpacken
  • Micro-SD Karte mit mindestens 4GB Speicher ins MacBook stecken (per Adapter)
  • im Terminal mit
    diskutil list

    die SD Karte finden

  • mit
    mount

    den SD Kartennamen herausfinden

  • SD Karte unmounten um das image darauf kopieren zu können mit
    diskutil umountDisk /dev/disk3s1

    disk3s1 ist im oben genannten Code der Name meiner SD Karte.

  • Kopierforgang des Image auf die SD Karte starten per
    dd if=Tuxradio2-FHEM.img of=/dev/disk3 bs=1m

    (hier ohne das “s1“!)

  • SD Karte ins Tuxradio einsetzen und booten

2. Tuxradio konfigurieren

Ist das Tuxradio gestartet, müssen wir zunächst die IP Adresse herausfinden um uns per SSH verbinden zu können. Im Anschluss führen wir notwendige Systemupdates durch:

  • Auf dem Router nach Devices im LAN suchen, deren MAC Adresse mit A4:50:55:… beginnt und die IP Adresse notieren (in meinem Fall 192.168.146.30).
  • SSH Verbindung über das Terminal zum Tuxradio herstellen:
    ssh root@192.168.146.30

    Eventuell fragt euer Mac beim ersten Verbindungsaufbau, ob ihr wirklich eine SSH Verbindung zum device herstellen wollt. Anschließend wird dieses device in die Liste der bekannten Geräte aufgenommen.

  • Passwort ändern über
    passwd root
  • Fehlerhaft eingetragene Quellen für Systemupdates korrigieren über
    pico /etc/apt/sources.list

    Hier die Quelle für die Debian Multimediakete ändern von

    deb http://www.debian-multimedia.org squeeze main non-free

    zu

    deb http://www.deb-multimedia.org squeeze main non-free

    Dabei per “ctrl + x” schließen und Speichern mit “Y” unter gleichem Dateinamen bestätigen

  • Deutsche locales konfigurieren und installieren, die vom debian-image standardmäßig gesetzt sind:
    dpkg-reconfigure locales
  • Systemupdate durchführen mit
    apt-get update

    und

    apt-get upgrade

3. FHEM aktualisieren

Das von Busware vorinstallierte FHEM ist leider nicht ganz aktuell. Auch sind die FHEM Dateien nicht wie in der aktuellsten Variante in einem eigenen Ordner installiert sondern über das System verteilt. Die folgenden Schritte beschreiben die saubere Installation der aktuellsten FHEM Version:

  • Verzeichnis wechseln zu
    cd /opt
  • FHEM downloaden:
    wget http://fhem.de/fhem-5.3.tar.gz
  • FHEM entpacken:
    tar xvfz fhem-5.3.tar.gz
  • Ordner umbenennen zu “fhem” mit
    mv fhem-5.3 fhem
  • Rechte des Ordners ändern mit
    chown -R fhem fhem
  • FHEM Startscript anpassen (von der vorinstallierten FHEM Installation auf die aktuelle):
    nano /etc/init.d/fhem

    Die Einträge für “ghz” und “conf” an den neuen Pfad anpassen:

    fhz=/opt/fhem/fhem.pl
    conf=/opt/fhem/fhem.cfg

    abspeichern mit “ctrl x” und per “Y” bestätigen

4. CUL Firmware aktualisieren

Zu guter letzt kann man auch gleich noch die Firmware des Funkmoduls (CUL) aktualisieren.

  • Dazu zunächst die aktuelle Firmware herunterladen mit:
     wget http://culfw.de/culfw-1.52.tar.gz
  • Entpacken und in den Ordner in folgenden Ordner verschieben:
    tar xvfz culfw-1.52.tar.gz 
    mv culfw-1.52 /dev
  • Nun ein paar fehlende Programme nachinstallieren:
    apt-get install make avrdude avr-libc binutils-avr gcc-avr dfu-programmer
  • Zu guter letzt noch bauen und flashen mit:
     cd /dev/CUL_VER_''xxx''/culfw/Devices/TuxRadio
    make clean
    make
    make program
    • Als Abschluss noch ein Neustart des Tuxradio per
      reboot

      und ihr seid fertig.

ähnliche Beiträge

Veröffentlicht von

Bernd

gefällt Dir dieser Artikel? Dann würde ich mich freuen, wenn Du einen Kommentar hinterlässt oder durch einen Klick auf den Flattr Button ein wenig in meinen Klingelbeutel wirfst. Durch einen Amazon Einkauf über diesen Link unterstützt Du diesen Blog ebenfalls. Vielen Dank dafür!

3 Gedanken zu „Tuxradio mit FHEM neu aufsetzen“

  1. Guten Morgen,
    vielen Dank für Deine sehr übersichtliche Anleitung:
    mein Problem:
    bei make program erhalte ich folgende Fehlermeldung:
    avrdude -p atmega1284p -P /dev/ttySP1 -b 38400 -c avr109 -U flash:w:CSM.hex
    avrdude: ser_open(): can’t open device “/dev/ttySP1”: No such file or directory
    Eavrdude: butterfly_recv(): programmer is not responding
    in /dev gibt es auch kein ttySP1
    Ich habe daraufhin in der avrdude.conf den Standardpfad auf dev/ttyAPP0 gesetzt.
    make program startet dann zwar bricht aber mit Fehler 1 ab
    Was mach ich falsch?

    Gruß Franz

  2. Hallo Franz,

    auch wenn es wohl schon ewig her ist und ich es selbst noch nicht ausprobiert habe: ich habe gerade gelesen, das das CSM mit seinem avr109 (Seriell-Programmer) nur dann auf der Schnittstelle lauscht, wenn man beim Reset den Pin 6 des CSM-Modules (Microcontroller Pin PD3) auf Low zieht…
    Ich vermute, das erklärt deine Fehlermeldung…

    shipped with avr109-bootloader@38400Baud (pull pin 6 (PD3) LOW during startup)

  3. Die obige Anleitung ist immer noch gültig. Mittlerweile habe ich mein Tuxradio allerdings verkauft und bin auf eine etwas leistungsfähigere Hardware umgestiegen. Ich habe nun einen Cubietruck im Einsatz, der viele Ähnlichkeiten zu einem Raspberry Pi hat, dabei aber deutlich performanter ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.