Graufilter Anleitung – oder: Der Hardware Tourist Remover

Mit einem Neutraldichtefilter schon bei der Aufnahme ganz einfach Personen aus dem Bild verschwinden lassen.

Über Menschen in einem Bild vor einem tollen Motiv hat sich bestimmt jeder schon einmal geärgert. Im Internet kursieren daher viele Programme, die als Tourist Remover aus mehreren Aufnahmen der selben Szene bewegte Personen entfernen sollen. Mit einem Graufilter oder auch Neutraldichtefilter kann man sich diese nachträgliche Arbeit sparen (daher auch der Name “Hardware Tourist Remover”) – und außerdem einige interessante Effekte erzeugen…

Wie funktioniert der Graufilter / Hardware Tourist Remover?

Das Prinzip ist simpel. Der Graufilter lässt nur wenig Licht durch und sorgt daher für eine Langzeitbelichtung bei Tageslicht. Mit dem unten verwendeten Neutraldichtefilger können 10 Blendenstufen abgedunkelt werden und daher eine ca. 10-fach längere Belichtungszeit eingestellt werden. Menschen, die sich im Bild bewegen und nicht konstant an einer Stelle stehen verschwinden somit auf dem langzeitbelichteten Bild.

Welchen Filter soll ich kaufen?

Das hängt vom Einsatzzweck und von Eurem Objektiv ab. Falls ihr wirklich Menschen aus einem Bilder verschwinden lassen wollt empfiehlt sich ein starker Filter von 10 Blendenstufen. Außerdem müsst ihr das passende Gewinde für eures Objektivs auswählen. Ich habe mit diesem Filter ganz gute Erfahrungen gemacht. Wenn ihr etwas mehr Geld ausgeben wollt empfehlen sich die Filter von B&W.

Was muss ich bei der Aufnahme beachten?

Folgende Punkte solltet ihr bei der Aufnahme beachten:

  • Normales Foto machen
    Bevor ihr den Graufilter aufsetzt, solltet ihr ein normales Foto machen. So könnt ihr den richtigen Ausschnitt wählen (mit aufgesetzten Filter erkennt ihr im Sucher nicht mehr viel) und die korrekte Belichtungseinstellungen bestimmen
  • RAW-Modus verwenden
    Ich bin ein Fan von Bildern im RAW-Modus. Das Tolle ist, dass man sich bei der Aufnahme keine Gedanken um den Weißabgleich machen muss. Beim Graufilter ist das nicht nur ein nettes Gimmick sondern zwingend erforderlich. Neutraldichtefilter verändern oft sehr stark die Farben im Bild. In der späteren Raw-Bearbeitung könnt ihr diese durch Veränderung des Weißabgleichs aber wieder korrigieren.
  • Autofokus aus
    Mit aufgesetzten Filter funktioniert der Autofokus nicht mehr. Daher fokussiert ihr vorher und stellt eure Kamera auf manuelle Fokussierung. Bei dieser Gelegenheit empfiehlt es sich auch die Bildstabilisierung auszustellen. Diese macht bei Langzeitbelichtungen oft mehr kaputt als sie hilft.
  • Kameramodus “Manuell”
    Merkt euch die zuvor eingestellten Werte beim Fotografieren ohne Filter. Jetzt verlängert ihr nur die Belichtungszeit um den entsprechenden Betrag des Filters (Graufilter mit 10 Blendenstufen erfordert ca. 10-fache Belichtungszeit)
  • Timer verwenden
    Da die meisten Kameras nur max. 30Sekunden oder im Blur-Modus (unendliche Belichtung bis zum erneuten Betätigen des Auslösers) einstellbar sind, verwendet ihr am besten einen externen Timer. Dadurch verhindert ihr auch ein mögliches Verwackeln der Kamera. Ich setze dafür diesen hier ein.

Soviel zur Theorie

Für ein schnelles Beispiel konnte ich leider nicht eine Menschenmenge auf unsere Terrasse zaubern. Daher musste einfach mal der Himmel herhalten. Unten seht ihr die selbe Szene mit und ohne Graufilter aufgenommen. Anschließend wurde in Lightroom nur noch der Weißabgleich bearbeitet.

Graufilter_Anleigung_ohne
Ohne Graufilter: 1/500 sek - f/5,6 - ISO 100 - WB 5037K
Graufilter_Anleigung_mit
Mit Graufilter: 40 sek - f/11 - ISO 100 - WB 9000K

Jetzt kommt ihr: Welche Bilder habt ihr schon mit einem Graufilter aufgenommen?

Beeindruckende Fotoabzüge durch Seidenraster- und Metallicpapier

Abzüge auf Seidenraster und Metallic PapierAuch wenn ich ausschließlich digital Fotografiere und meine Fotos mit Lightroom auf Facebook, Picasa oder der heimischen NAS verteile, sind echt Abzüge bei einigen Bildern einfach immer noch Pflicht. Bis vor kurzem kannte ich dabei neben dem Format immer nur die Möglichkeit zwischen “Hochglanz” und “matt” zu wählen. Doch das wurde mich auf Dauer zu langweilig. Durch unseren Hochzeitsfotografen erfuhr ich dann, das es noch andere Papiervarianten gibt, die beeindruckende Effekte auf die eigenen Abzüge zaubern können. Beeindruckende Fotoabzüge durch Seidenraster- und Metallicpapier weiterlesen

Geld verdienen mit den eigenen Bildern – Teil 3: Bilder online

Der Verkauf geht los!

Geld verdienen mit den eigenen FotosVor ein paar Tagen habe ich über meine ersten Erfahrungen beim Bildverkauf der eigenen Fotos über Mikrostock-Agenturen berichtet (siehe hier und hier). Nach der Schlappe bei Fotolia sind nun meine ersten Fotos bei Panthermedia zum Verkauf zu finden.

Zugegeben, die Anzahl (gerade mal 6 von 9 Bildern haben die Bewertungshürde genommen) ist doch noch sehr gering. Aber ich hab mir ja fest vorgenommen in Zukunft deutlich mehr Fotos speziell für Mikro-Stock Agenturen zu schießen.

Für einen erfolgreichen Verkauf der Fotos sind auf jeden Fall die richtigen Keywords wichtig. Ich glaube auch hier kann ich mir von erfolgreichen Fotografen noch so einiges abschauen. Mal schauen ob sich trotzdem eins der eingestellten Bilder verkauft.

Ach so, hier der Link zu den Bildern: Meine Fotos bei Panthermedia

Geld verdienen mit den eigenen Fotos – Teil 2: Panthermedia

Geld verdienen mit den eigenen FotosVor ein paar Tagen habe ich über mein Vorhaben berichtet, Bilder bei Mikrostock-Agenturen zu verkaufen. Von den ersten bei der Bildagentur Fotolia eingestellten Bilder habe ich mittlerweile meine Foto-Bewertung erhalten. Ergebnis: Alle 9 eingestellten Bilder wurde abgelehnt! Gründe dafür waren laut Fotolia:

  • Bild aus Motivgründen abgelehnt (5 mal)
  • Bild aus technischen Gründen abgelehnt (2 mal)
  • Bild entspricht nicht den Anforderungen der Fotolia-Kundschaft (2 mal)

Das hätt mich natürlich sehr frustriert, wenn ich nicht noch ein zweites Eisen im Feuer gehabt hätte:

Geld verdienen mit den eigenen Fotos – Teil 2: Panthermedia weiterlesen

Geld verdienen mit den eigenen Fotos

Mit Urlaubsfotos und Schnappschüssen Geld verdienen – Wirklichkeit oder Traumvorstellung?

Geld verdienen mit den eigenen FotosGeld verdienen mit den eigenen Urlaubsfotos oder Schnappschüssen, die sowieso schon lange auf der heimischen Festplatte schlummern. Einmal zur Bildagentur hochladen und danach zurücklehnen und Geld für jedes verkaufte Bild kassieren. Das klingt wahrscheinlich für jeden nach einer sehr verlockenden Vorstellung. Doch was ist dran an dieser Art Geld nebenbei zu verdienen? Kann man seine Fotos im Internet wirklich so leicht zu Geld machen? Geld verdienen mit den eigenen Fotos weiterlesen