Kostenlose Hausautomatisierung

Unbegrenzte Automatisierungsmöglichkeiten mit dem open source Projekt FHEM

Nach einer längeren Pause auf tickerverbot.de soll dieser Artikel eine Serien künftiger Beiträge in einer neuen Kategorie einläuten. Für unser bevorstehendes Bauprojekt beschäftige ich mich nun schon seit Längerem mit dem Thema Hausautomatisierung. Da der Blog die Themen widerspiegelt die mich momentan beschäftigen, will ich euch in Zukunft also ein wenig über meine Erfahrungen berichten.

Wenn die Werbung über Hausautomatisierung berichtet trifft man schnell auf die ewig abgedroschenen Beispiele des Kühlschranks, der übers Internet Milchnachschub ordert oder die Waschmaschine, die eine eMail versendet, wenn sie fertig ist. Den Alltag erleichtern diese Szenarien bei genauer Betrachtung jedoch nicht wirklich. Für mich sind bei der Hausautomatisierung andere Szenarien wichtig. So möchte ich eine Heizungssteuerung, die Abhängig von An- oder Abwesenheit die Temperatur automatisch steuert, ohne dass jeder Raum mit einem hässlichen Thermostat bestückt werden muss. Auch möchte ich eine Wetterabhängige Rolladen und Beschattungssteuerung, die sich online die aktuellen Wetter- und Sonnenuntergangszeiten abhängig von meiner eingegebenen GPS-Position bezieht. Die Krönung ist ein Siri gesteuertes Haus mit dem Lichtszenen, Garagentor und Fernseher gesteuert werden können. Das so etwas wirklich zu realisieren ist zeigt folgendes Video:

Kommerzielle Hausbussysteme vs FHEM

Trägt man die oben genannten Wünsche progressionellen Systemanbietern und Elektrikern vor, dann empfehlen diese meist eine KNX Bus Installation. Diese populärste Variante wird mittlerweile auch von vielen Herrstellern von Elektrogeräten unterstützt und gilt definitiv als Platzhirsch kommerzieller Hausautomatisierungslösungen. Der Nachteil ist wie so oft das liebe Geld. Für eine KNX Installation in Vollausstattung gibt man gut und gerne mehr als 30.000€ aus.

Möchte man nicht so viel Geld ausgeben und besitzt nebenbei noch einen Nerd-Faktor mit der Bereitschaft ein paar Zeilen Code zu schreiben oder auch mal zu löten, dann sind die oben beschriebenen Szenarien mit extrem wenig Geld sehr leicht mit dem open source Projekt FHEM zu realisieren. FHEM bietet die Möglichkeit verschiedene Automatisierungslösungen wie z.B. die Funksysteme FS20 und Homematic einzubinden. Darüber hinaus kann auch das Sensorsystem 1-wire oder sogar kommerzielle KNX Komponenten eingebunden werden.

Welche Hardware wird für FHEM benötigt?

Als Herzstück der Hausautomatisierung sollte die Perl Implementierung FHEM auf einem Gerät installiert werden, welches dauerhaft eingeschaltet ist. Da in vielen Haushalten eine FritzBox als Router vorhanden ist, bietet sich eine Installation von FHEM auf dem Linux Router an. Fertige Images dafür werden sogar vom Hersteller AVM bereitgestellt.

Linux-PC mit eingebautem Funkmodul und vorinstalliertem FHEM. Das Tuxradio von busware.de

Da FHEM in unserem Haus wichtige Aufgaben wie die Heizungssteuerung übernehmen soll habe ich mich für ein Gerät entschieden, welches dediziert nur für die Hausautomatisierung im Einsatz ist. Die Firma Busware bietet unter dem Namen Tuxradio 2 einen Linux Rechner an, der mit vorinstalliertem FHEM und einem Funkmodul für FS20 oder Homematic ausgestattet ist, und dabei gerade die Ausmaße von 2 Streichholzschachteln besitzt. Das Tuxradio ist also unsere zukünftige Hausautomatisierungszentrale, die sich per Weboberfläche und iPhone bzw. Android App steuern lässt.

Wo gibt´s weitere Infos?

FHEM lebt vor allem von der großen open source Gemeinde, welche die Hausautomatisierung kontinuierlich weiterentwickelt und jede Menge Hilfe anbietet. Für den Einsteiger sind neben dem FHEM-Wiki, und dem FHEM-Forum vor allem die FHEM-Einsteigerdoku interessant.

Entscheidungshilfe: iPhone 5 mit 16GB oder 32GB kaufen?

Vor wenigen Tagen hat Apple das neue iPhone 5 vorgestellt und wie immer gehen die Meinungen dazu völlig auseinander. Auch der Preis des neuen iPhone 5 wird in Medien und Foren heiß diskutiert. Hat man sich dennoch für den Kauf entschieden heißt es (neben der Wahl der Farbe) sich für eine der 3 Speichervarianten – 16GB, 32GB oder 64GB zu entscheiden.

Der Preis des iPhone 5

Das Einstiegs-iPhone mit 16GB schlägt zum Verkaufsstart mit 679€ schon ein gewaltiges Loch in die meisten Geldbeutel. Die 32GB Version ist ab 789€ erhältlich und das Topmodell mit 64GB kostet stolze 899€. Da ich einfach mal davon ausgehe, dass bei vielen Lesern das Topmodell nicht in Frage kommt, stellt sich nun noch die Frage zwischen der 16GB oder der 32GB Variante.

Wieviel Speicher brauche ich?

iTunes listet momentan 64 Apps auf, die auf das neue iPhone 5 sollen. Zusammen sind dafür knapp 730 MB an Speicherplatz fällig, also nichts, was zum Kauf eines 32 GB iPhones motivieren könnte.

Ich will meine Musiksammlung immer dabei haben…

Diesen Satz hört man oft als Begründung für eine größere Speichervariante. Seit der Einführung von iTunes Match und Spotify in Deutschland will ich aber nicht mehr unbedingt meine komplette MP3 Sammlung auf dem Handy mit mir herum tragen. Ich entscheide lieber regelmäßig, wenn ich mich im WLAN befinde, welche Alben ich auf das iPhone herunterladen will.

Was bekomme ich alles für den Preisunterschied?

Zwischen der 16GB und der 32GB Speichervariante des iPhone 5 liegen immerhin 110€. Was kann man sich also zusätzlich leisten, wenn man sich für die Sparvariante mit 16GB entscheidet?

  • Variante 1: Spotify
    Für ein Jahresabonnement von Spotify Premium legt man knapp 120€ auf den Tisch. Dafür hört man fortan alle auf Spotify erhältlichen Alben und kann sich diese auch für den Offline-Betrieb auf sein Handy herunterladen.
  • Variante 3: Bits und So
    Über 2 Jahre wöchentlich einen richtig guten Podcast mit eigener App und Pre- und Postshow hören und glücklich werden.

Welches iPhone soll ich kaufen?

Ich habe mir die 16GB Variante des iPhone 5 bestellt und freue mich darauf, in der Zukunft einige Eindrücke davon hier zu posten. Bleibt zum Schluss noch die Frage für welche Variante ihr euch entschieden habt?

 

Kostenloses Corporate Design mit Adobe Kuler

Mit Adobe Kuler kostenlos zum eigenen Corporate Design

Ich habe lange nach einer Möglichkeit gesucht, ein passendes Farbset zu finden, welches ich für die eigene Homepage, ein Logo, für Drucksachen usw nutzen kann. Ich geb´zu, dass alleine mit passenden Farben dem Titel „Corporate Design“ zwar nicht ganz Rechnung getragen wird, aber zusammen mit einer geeigneten Schriftart habe ich zumindest für mich das Wichtigste zusammen um Homepage und Drucksachen passend wirken zu lassen.

Auf der Suche nach kostenlosen Farbvorlagen stößt man zwar schnell auf Websites mit fertigen Vorlagen, wie man diese dann aber fürs Layout in Photoshop und Co. benutzt erschließt sich nicht sofort.

Kostenloses Corporate Design mit Adobe Kuler
Adobe Kuler als Erweiterung in Photoshop CS6

Falls ihr eh schon mit Adobe Produkten arbeitet kann Adobe Kuler für euch interessant sein. Hier gibt es richtig tolle, kostenlose Farb-Themes die man sich mit einer Adobe-ID herunterladen kann.

Richtig interessant wird Adobe Kuler aber erst in Kombination mit Photoshop, InDesign oder Illustrator.

Unter dem Reiter Fenster, Erweiterungen findet man in Photoshop CS6 den Menüpunkt Kuler.  Aktiviert man diesen, so kann man die Adobe Designs der Homepage direkt in einem eigenen Reiter anzeigen und in die Farbpalette übernehmen lassen (siehe Screenshot). Auf diese Weise habt ihr in jedem Adobe Programm die ausgesuchten Farbsets zur Verfügung.

Ich finde dieses kostenlose Angebot von Adobe klasse und stelle mir für ein neues Projekt damit gerade ein neues „halbes“ Corporate Design zusammen.

Wenn ihr auf den Geschmack gekommen seid und auch noch eine passende Schriftart (z.B. für ein Logo oder eine Homepage) sucht, dann kann ich euch diesen Blogpost ans Herz legen.

360° Autoinnenaufnahme VW Passat

360° Aufnahme des Innenraums eines VW Passat

Nachdem ich vor einigen Tagen mein erstes 360° Panorama erstellt habe wollte ich mich mal an dem Innenraum eines Fahrzeugs heranwagen. Allerdings musste ich bereits während der Aufnahme feststellen, dass ein Panorama im Inneren eines Fahrzeugs deutlich schwieriger zu realisieren ist als im Freien.

Neben den unterschiedlichen Lichtverhältnissen warten noch Stolpersteine wie Objekte in direkter Nähe des Objektives und in weiter Entfernung (durch die Fenster). Hier ist also auf jeden Fall ein Nodalpunktadapter erforderlich. Leider stellte ich erst im Nachhinein fest, dass mein Adapter nicht 100% genau eingestellt ist. So bleiben auch nach einigem Stempeln in Photoshop noch ein paar Stitching-Fehler übrig.

Trotzdem finde ich das Motiv gar nicht so schlecht gelungen und will es euch trotz kleinerer Fehler nicht vorenthalten:

360° Autoinnenaufnahme VW Passat weiterlesen

Panoramasoftware – Fotos mit einem Klick zusammensetzen

Seit einiger Zeit hat mich das Panoramafieber gepackt und ich lerne seit dem fleißig dazu. Allerdings ist es manchmal gar nicht so leicht ein perfekt zusammengesetztes Bild aus einzelnen Fotos zu erzeugen. Was früher Handarbeit in Photoshop war übernimmt heute zum Glück spezielle Panoramasoftware – sogenannte Stitching Programme. Panoramasoftware – Fotos mit einem Klick zusammensetzen weiterlesen

Lübeck Miniaturwunderland – oder: Photoshop Blur-Filter

Kurzer Test des neuen Photoshop Blur Filter mit Tilt-Shift Effekt

Da ich in Kürze den Kauf der Adobe CS6 Creative Suite plane teste ich gerade mal die neuen Features von Photoshop CS6. Der Blur Filter mit Tilt-Shift Effekt ist echt klasse und spart (zumindest in vielen Fällen) den Kauf eines mindestens 1.500€ teuren Objektives.

Mit zwei Klicks wird so die Stadt Lübeck zum Miniaturwunderland. Aufgenommen wurde das Ganze übrigens von einem Aussichtsturm einer „stillgelegten“ Kirche im Zentrum.

Photoshop Tilt-Shift Effekt 1

Photoshop Tilt-Shift Effekt 1

Hier gibt´s noch ein Video zum neuen Photoshop Blur Filter:

Habt ihr schon Bilder mit dem neuen Photoshop bearbeitet?